Schweiz - Monitoring von Erdbewegungen

Bedingt durch unterirdische Auslaugung können Bodenbewegungen auftreten. TRIGIS erstellte ein rückblickendes Monitoring zur Überprüfung einer Industrieanlage am Oberrhein. Dabei wurden mögliche Absenkungen in den vergangenen 8 Jahren analysiert.

Luftbildausschnitt Schweizer Halle
Ausschnitt Persistent-Scatterer-Analyse

Verfahren

Mithilfe der SAR (Synthetic Aperture Radar)-Interferometrie ist es möglich Erdbewegungen rückwirkend zu ermitteln.

Grundlage dieser Technologie ist die Auswertung der Phasendifferenz der von der Erdoberfläche reflektierten Mikrowellen. Dadurch lassen sich zum einen, unabhängig vom Wetter und der Tageszeit, sehr präzise Höhenmodelle aus zwei Aufnahmen desselben Gebietes ableiten. Zum anderen können aus multitemporalen Daten – ohne aufwändige und kostenintensive terrestrische Vermessung – Lageverschiebungen des Geländes subzentimetergenau festgestellt werden.

In der SAR-Interferometrie wird eine punkthafte von einer flächenhaften Betrachtung unterschieden. Die hier angewendete Punkthafte Auswertung (Persistent Scatterer) eignet sich besonders für Siedlungsgebiete. Natürliche Reflektoren ermöglichen die millimetergenaue Analyse der Objektbewegungen.

Leistungen

  • Anhand einer Envisat-ASAR-Zeitreihe (2003 – 2010) erfolgte die Untersuchung der Industrieanlage
  • Neben der Persistent-Scatterer-Analyse entstand eine Web-GIS-basierte, interaktiven Bodenbewegungskarte. In dieser kann der Nutzer die Ansicht zwischen Straßenkarte und Luftbild wechseln und sich individuell die Ergebnisse verschiedener Auswertezeiträume anzeigen lassen.
Ansichten WebGIS
Ansichten WebGIS
zurück

TRIGIS - DIE WELT DER GEODATEN

// Suchfunktion