Leipzig, Monitoring Temporäre Sicherung Regenauslasskanal

Projektziel war es, eine kontinuierliche Aussage zum Deformationsverhalten des Regenwasserableiters unter der B2 im monatlichen Abstand als Beweissicherheitsmaßnahme zu erhalten.

Messanordnung

Verfahren

Im Einzelnen wurden dazu gezielt je 5 Punkte an 5 vorgegebenen Stationierungen unter der B 2 vermarkt und in Lage und Höhe bestimmt. Dazu wurden pro Profil/Stationierung 5 Bohrungen für Wandbolzen und Steckzapfen eingebracht, auf welchen Kipphalter mit Miniprismen (s. Bild unten) aufgesetzt werden konnten. Die Vermarkung diente zur zwangszentrierten Beobachtung der Monitoringpunkte pro Profil.

Desweiterem wurden an ausgewählten Stellen im Firstbereich des Kanals Rissstellen mit geeigneten Sensoren beobachtet, um auftretende Bewegungen in horizontaler und/oder vertikaler Versatzrichtung in ausreichender Genauigkeit zu erfassen.

Dazu wurden an vorgegebenen Stellen für die horizontale Rissbeobachtung  Riss-Spione Plus eingebaut, mit welchem Risserweiterungen mit +/- 0,5mm Genauigkeit erfasst werden konnten.

Leistungen

  • Montage Monotoringpunkte
  • Montage Rissmarken
  • Nullmessung
  • monatliche Wiederholungsmessungen
  • Soll/Ist-Vergleich in Ergebnistabellen und -darstellungen
Kanalmonitoring
Rissmonitoring
zurück

TRIGIS - DIE WELT DER GEODATEN

// Suchfunktion