Monitoring der Rhein-Mosel-Region

Zur Bewertung von Georisiken in der Rhein-Mosel-Region erfolgt unter anderem die Erfassung der Geländedeformationen mit Hilfe archivierter Radar-Satellitenaufnahmen. Im Fokus stehen die Hangbereiche, sowie die Umgebung von Mendig in der Vulkaneifel

PSI-Ergebnis des Projektgebiets*

Verfahren

Die Erfassung der Deformationen erfolgte retrospektiv für die Jahre 1995 – 2000 anhand von Aufnahmen der Satelliten ERS-1 und ERS-2. Daten des Satelliten Envisat ermöglichten die Auswertung der Jahre 2003 – 2010. Im Rahmen der Auswertung wurde für beide Zeiträume die Deformationshistorie von ca. 2 Millionen PSI-Punkten berechnet. Zusätzlich erfolgt auf Basis von hochauflösenden TerraSAR-X-Aufnahmen eine engmaschigere Erfassung eines Moselabschnitts, sowie der Region um Mendig anhand des PSI- und SBAS-Verfahrens.

Leistungen

  • Punktförmiges PSI-Monitoring von Gebäuden, baulichen Anlagen für ca. 10.000 km²
  • Flächenhaftes SBAS-Monitoring für die Mosel und die Region Mendig
  • Bereitstellung der Ergebnisse in digitalen GIS-Formaten
PSI-Ergebnis bei Koblenz*
PSI-Punkte am Deutschen Eck*

* Einfärbung der Ergebnisse für Projektreferenz vereinheitlicht

zurück

TRIGIS - DIE WELT DER GEODATEN

// Suchfunktion