Monitoring

Die Erdoberfläche unterliegt permanenten Bewegungen. Hebungen und Senkungen treten überall dort auf, wo sich Störungs- oder Schwächezonen der Erdkruste befinden oder der Mensch durch seine Aktivitäten die Erde nachhaltig verändert.
Diese Prozesse werden häufig erst dann wahrgenommen, wenn Schäden an Anlagen, Gebäuden oder Straßen bereits aufgetreten sind


Mögliche Ursachen können sein:

  • Tage- und Bergbau
  • Erdöl- oder Erdgasförderung Tunnelbau/Vortrieb/Durchörterung
  • Auslaugungsprozesse
  • Setzungsfließen
  • Erdbeben, Hangrutschungen
  • Grundwasserhebung/-senkung
  • Klimaveränderungen
Von Hangrutschung bedrohtes Bauwerk

SAR-Interferometrie

Mithilfe der SAR (Synthetic Aperture Radar)-Interferometrie ist es möglich, solche Bewegungen frühzeitig zu erkennen.

Grundlage dieser Technologie ist die Auswertung der Phasendifferenz der von der Erdoberfläche reflektierten Mikrowellen.

Dadurch lassen sich zum einen, unabhängig vom Wetter und der Tageszeit, sehr präzise Höhenmodelle aus zwei Aufnahmen desselben Gebietes ableiten. Zum anderen können aus multitemporalen Daten, ohne aufwändige und kostspielige terrestrische Vermessung, Lageverschiebungen des Geländes subzentimetergenau festgestellt werden. Zum Einsatz kommen Satellitenaufnahmen unterschiedlicher Auflösung und Wellenlänge.

Mit ihnen können Abläufe verfolgt werden, die sonst nur unter enormem zeitlichem und finanziellem Aufwand nachvollziehbar wären. Innerhalb weniger Stunden liefern Satelliten von jedem Punkt der Welt hochaufgelöste Bilder.

Isoliniendarstellung

Leistungen

  • Flächenhaftes Monitoring von Hebungen, Senkungen und Verschiebungen im Zentimeterbereich
  • Punktförmiges Monitoring von Gebäuden, baulichen Anlagen etc. im Millimeterbereich
  • Erfassung von Hebungs- und Senkungsprozessen weltweit
  • Nachweis von Prozessen aus der Vergangenheit bis heute (ab ca. 1992)
  • Ableiten von hochgenauen Geländemodellen aus Radaraufnahmen
PSI-Punktanalyse

Vorteile

  • Hochgenaue Analyse der Prozesse in räumlich-/zeitlicher Ausprägung
  • Flächenhafte Erfassung der Erdbewegungen
  • Weltweite Anwendung ohne terrestrische Vermessung vor Ort
  • Beobachtung von Prozessen der in der Vergangenheit
  • Berührungsfreies Monitoring über lange Zeiträume
  • Kostengünstiger als terrestrische Vermessung
  • Zentimeter- bzw. Millimetergenauigkeit

Ihr Ansprechpartner

Michael Mares

Tel.: +49 30 5015060
Fax: +49 30 50150660
michael.mares@trigis.de

Deformations- und Setzungsmessung

Ob für die Analyse und Veranschaulichung von Deformationen an Bauwerken oder für Setzungsmessungen an gefährdeten Objekten, TRIGIS organisiert die entsprechenden Messkampagnen und liefert, auch in Echtzeit, die relevanten Daten

Leistungen

  • Beobachtungen von Setzungs- und Kontrollpunkten auf Deponien
  • Beobachtungen bei Durchörterungen von Bahn- und Straßenanlagen
  • Meßpunktüberwachung an Hängen und Böschungen
  • Rissüberwachung an Bauwerken

Ihr Ansprechpartner

Peter Degenkolbe

Tel.: +49 341 9183300
Fax: +49 341 9183333
peter.degenkolbe@trigis.de

 

Feinnivellement

Speziell für Branchen mit erhöhten Genauigkeitsanforderungen (Bergbau, Industrie und Landesvermessung) bieten wir die Deformations- und Sicherheitsmessungen an. Zur Anwendung kommen digitale Präzisionsnivelliere, Invar(code)lattenausrüstung, Schlauchwaagen sowie weiteres Spezialzubehör.

Leistungen

  • Ausgleichung von Nivellementsnetzen
  • Analyse von Setzungsprozessen
  • Genauigkeit 0,2 – 0,7mm/km

Vertikalinklinometermessungen

Vertikalinklinometer werden eingesetzt um horizontale Bodendeformationen nachzuweisen.
Die häufigsten Anwendungsfälle sind Überwachung von Baugruben und Baugrubenverbauen oder das Monitoring von Hangbewegungen.
Hierzu werden vertikale Messstellen aus Inklinometermessrohren geschaffen (gebohrt), welche dann turnusmäßig gemessen und ausgewertet werden.

Einsatzgebiete

  • Anschüttungen, Hangrutschzonen und Stützwände
  • Staudämme und Böschungen (natürlich und anthropogen)
  • Brückenpfeiler und Widerlager
  • Deponien
  • Bewegungen des Untergrundes im Zuge von Tunnel- und Aushubarbeiten

 

  • Messbereiche: ± 30°, ± 60°, ± 90°
  • Systemgenauigkeit: ± 2mm über 25m (bei ± 30°)
Digitales vertikales Inklinometer Messsystem

Leistungen

  • Beobachtungen von Setzungs- und Kontrollpunkten auf Deponien
  • Beobachtungen bei Durchörterungen von Bahn- und Straßenanlagen
  • Meßpunktüberwachung an Hängen und Böschungen
  • Rissüberwachung an Bauwerken

Ihr Ansprechpartner

Horst Türschmann

Tel.: +49 30 5015060
Fax: +49 30 50150660
horst.tuerschmann@trigis.de

TRIGIS - DIE WELT DER GEODATEN

// Suchfunktion